Willkommen auf der Webseite zu Lernstilen!

Die Vorstellung, dass Menschen über einen eigentümlichen Stil verfügen, hat eine längere Tradition. Eine bedeutende geistesgeschichtliche Station markiert die 1753 von Comte de Buffon gehaltene "Rede über den Stil". Dort prägte Buffon den viel zitierten Satz:

"Le style est l'homme même" ("Der Stil ist der Mensch selbst").

Gemeint ist, dass nicht Erfahrungen, Erkenntnisse, Einstellungen oder ähnliches den Menschen in seinem Wesen bestimmen. Diese kommen von außen, sie sind extern. Der Stil 'kommt von innen', also "der Stil ist der Mensch selbst".

Der Schriftsteller Jean Paul gibt Buffon in seiner "Vorschule der Ästhetik" (1813, §76) recht und sieht die "geheimste Eigentümlichkeit mit ihren feinen Erhebungen und Vertiefungen" sich im Stile, "diesem zweiten biegsamen Leibe des Geistes" ausformen. Eigentümliches oder persönliches findet im Stil eines Menschen, dem "biegsamen Leibe des Geistes" seinen Ausdruck.

Spricht man von einem Lebensstil, ist damit eine Form des Selbstausdrucks gemeint, die das Leben von Menschen oder sozialen Gruppen umfasst. Es ist die "Art 'wie man sich gibt'".

Das Wort Stil verweist im Kontext der Literatur auf die Eigentümlichkeit der Ausdrucksform eines Autors, seinen sprachlichen Gestus.

In der Pädagogik kennt man "Erziehungsstile". Man kennt in der Kunst Epochenstile, in der Modenbranche Modestile, bei der Krankheits- und Stressverarbeitung Copingstile und in der Gesprächsführung Kommunikationsstile usw.

Auf dieser Webseite wollen wir uns Lernstilen zu widmen. (Lernstile kann man noch von kognitiven Stilen und Lernstrategien abgrenzen.)

Das Konzept der Lernstile geht davon aus, dass Menschen einige persönliche (nicht individuelle) Methoden bevorzugen, mit Erfahrungen umzugehen und Probleme oder Aufgaben zu lösen. Durch Lernstilkonzepte gerät deshalb auch der Aneignungsprozess von Menschen (neu) in den Blick. Zu vermuten ist, dass durch die bessere Kenntnis von Lernstilen auch ein erfolgreicheres Lernen möglich ist.

Ein Beispiel für ein interessantes Lernstilkonzept liefert das theoriegeleitete Modell des Erfahrungslernens von D.A. Kolb. Kolb grenzt mit

  • dem Akkomodierer (neigt zu aktivem Experimentieren und konkreten Erfahrungen),
  • dem Divergierer (präferiert konkrete Erfahrung und reflektiertes Beobachten),
  • dem Assimilierer (bevorzugt reflektiertes Beobachten und abstrakte Begriffsbildung)
  • und dem Konvergierer (mit seiner Neigung zu abstrakter Begriffsbildung und aktivem Experimentieren)

vier verschiedene Neigungen der Erfahrungsbildung voneinander ab.

Ein weiteres anregendes Beispiel gibt Gordon Pask, indem er

  • Serialisten (gehen gern Schritt für Schritt vor und wenden sich dabei Einzelheiten bzw. Details zu)
  • und Holisten (haben gern das Ganze im Blick und mögen Anekdoten, Bilder, Analogien)

unterscheidet.

Prof.i.R. Dr. Hans-Dieter Haller              Dr. Matthias Seipold

Lernstile - neu gedacht?

Sieht man einmal von den physiologischen Orientierungen zur Unterscheidung visueller, akustischer und motorischer (kinästhetischer und taktiler) Präferenzen von Lernern ab, die nun seit gut 100 Jahren in der Literatur erscheinen (so schon in Ernst Meumanns 2-bändigen Vorlesungen zur Einführung in die experimentelle Pädagogik und ihre psychologischen Grundlagen von 1907), kann seit etwa 40 Jahren von einer umfangreichen Lernstilforschung gesprochen werden. Modelle und Ansätze wie auch die eingesetzten Instrumente sind in Hülle und Fülle vorhanden, es zeichnet sich allerdings kein klares und praktikables Gesamtbild ab.

Wir bieten hier Informationen und Produkte zur Forschung und Praxis von Lernstilen an.

Wir verfolgen dabei keine finanziellen Interessen, würden uns aber freuen, wenn Nutzerinnen und Nutzer sich durch eine Spende an den Kosten für dieses Portal beteiligen würden.

Die Spenden werden verwaltet von dem gemeinnützigen Verein:

Institut für Allgemeine und Interkulturelle Didaktik e.V.

Projekt

Warum Lernstile?

Die Beschäftigung mit Lernstilen eröffnet die Möglichkeit, sich mit den persönlichen Seiten des Lernens zu beschäftigen. Darüber hinaus wird der Blick für den Aneignungs- und Erfahrungsprozess des Lernenden überhaupt geschärft. In seiner Didactica magna weist Johann Amos Comenius (1592-1670) darauf hin, dass neben einer Lehrkunst auch eine Lernkunst wichtig ist. Er verwendet für die Lernkunst den Begriff der Mathetik. So wie man unter Didaktik eine Theorie des Lehrens verstehen kann, so soll mit Mathetik eine Theorie des Lernens bezeichnet werden. Jörg Schlömerkemper hält es für eine "eher fatale Entwicklung im pädagogischen Denken", dass Mathetik in den Konzepten von Schule und Unterricht im Laufe der Jahrhunderte wenig diskutiert und entwickelt worden ist und überhaupt eine geringe Bedeutung gefunden hat.

(Vgl. Schlömerkemper, J. (2004) Mathetik. Lernen aus der Sicht der Lernenden. In: Basiswissen Sachunterricht. Band 4: Lern-voraussetzungen und Lernen im Sachunterricht. Hrsg. von A. Kaiser und D. Pech. Schneider Verlag Hohengehren, S. 113-118)

untitled Besucherzähler

Wenn Sie hier etwas Nützliches gefunden haben, können Sie auch gern spenden!

Sie wollen unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen? Dazu können Sie oben den Button "Spenden" anklicken und einen entsprechenden Auftrag über Paypal abwickeln. Dieser würde auf das Konto des gemeinnützigen Vereins AIKUD überwiesen werden. Sie können aber auch direkt überweisen an: AIKUD e.V. (Institut für Allgemeine und Interkulturelle Didaktik) Volksbank Göttingen e.G. Bankleitzahl (BLZ) : 26090050 Kontonummer : 166458100 IBAN: DE97 2609 0050 0166 4581 00 BIC: GENODEF1GOE Der Verein unterliegt wegen seiner Gemeinnützigkeit der Kontrolle des Finanzamtes Göttingen.